Mo Schneyder Cover Mein italienischer Vater
Herzensbücher

Rezension „Mein italienischer Vater“ von Anika Landsteiner

*Werbung*

Ich bin verliebt in das Buch „Mein italienischer Vater“. Mir fehlen die Worte. Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr euch wünscht, ein Buch würde nie enden weil es so zauberhaft ist? Genauso ging es mir bei dem Roman von Anika Landsteiner.

Klappentext:

Ohne groß nachzudenken, bricht Laura auf nach Süditalien. Ihre Mutter ist gerade gestorben, ihre große Liebe zerbrochen. Jetzt will sie zu ihrem Vater, irgendwo muss es doch auf dieser Welt einen Ankerpunkt geben. Vor Jahren hat sie ihn zum letzten Mal gesehen, und mit ihrer Ankunft bringt sie alles durcheinander: Emilio sitzt im Rollstuhl, an seiner Seite Gianna, die ihn schon immer geliebt hat. Das Auftauchen der Tochter könnte ihr Glück zerstören. Schon bald nach ihrer Ankunft in der fremden Heimat stellt Laura fest, dass sie die ganze Wahrheit über ihre deutsch-italienische Familie noch lange nicht kennt. (Quelle: Randomhouse)

Italienisches Lebensgefühl

Hach, während ich „Mein italienischer Vater“ gelesen habe, ist in mir die Sehnsucht nach einem Caffé in Apulien erwacht. Herrlich, wie authentisch Laura das Leben in Süditalien beschreibt! Im Gegensatz zum Alltag deutscher Großstädte fühlt sich Apulien wunderbar entschleunigt an. Die Bewohner der Gegend kennen sich, man redet miteinander, bekommt einen Caffé angeboten, über allem weht eine mediterrane Brise und überhaupt scheint Essen einen ganz anderen Stellenwert im Tagesablauf zu haben.

Laura als Hauptfigur des Buchs ist mir ans Herz gewachsen. Sie ist an einem Punkt in ihrem Leben angelangt, an dem sie nach dem Tod ihrer Mutter Magdalena alles infrage stellt: Job, Freunde, Beziehung- einfach alles. So wird die Reise in einem alten Fiat nach Italien zum Selbstfindungstrip, als Laura nicht nur den italienischen Teil ihrer Familie besser kennenlernt, sondern auch sich selbst.

In einer Zeit, in der es gefühlt nur noch um To Do’s und darum geht, soviel wie möglich in kürzester Zeit zu erleben und FOMO überall gegenwärtig ist, wirkt Landsteiners Debütroman wie ein Ruhepunkt, ein Balsam für die Seele. Die Autorin nimmt sich Zeit für ihre Figuren. Laura macht Umwege, verläuft sich und kommt irgendwann bei sich selbst an.  Sie ist ein absoluter Gefühlsmensch und versucht, ihrer Intuition zu vertrauen. Was Entscheidungen anging, hat sie sich Zeit ihres Lebens an ihrer Mutter Magdalena orientiert, die als Künstlerin und Mensch ein Freigeist war, der nie lange an einem Ort war und um die ganze Welt gereist ist. Doch welche eigenen Träume schlummern in Laura?

Welche Bedeutung hat Familie?

Landsteiner geht in ihrem Roman auch darauf ein, welche Bedeutung Familie hat. Laura, deren engste Bezugsperson gestorben ist, muss sich neu orientieren. Mit der restlichen deutschen Verwandtschaft wird sie nicht warm, ihren italienischen Vater hat sie seit Jahren nicht mehr gesehen. Ist Blut tatsächlich dicker als Wasser? Sensibel beschreibt die Autorin die vorsichtige Annäherung zweier verletzter Seelen. Warum ihre Eltern sich damals getrennt haben, hat Laura nie erfahren. Laura entdeckt immer mehr Ähnlichkeiten im Verhalten ihres Vaters.

 

Zart wie eine Frühlingsbrise

Anika Landsteiners Schreibstil hat es in sich: Sie schafft es völlig entspannt, schwierige Situationen zu beschreiben und ihren Protagonisten Raum zu geben. Auch wenn nach außen gar nicht so viel passiert, auf zwischenmenschlicher Ebene geschieht sehr viel. Ihre Protagonisten wirken echt, nicht konstruiert. Zudem spielt die Geschichte im italienischen Winter, welches der Geschichte per se eine gewisse Melancholie gibt. Sehr bildhaft sind die Beschreibungen der Landschaft. Während des Lesens habe ich mich wie an einen anderen Ort versetzt gefühlt.

Olivenbäume, das Meer, der Strand…

Hach. Warum musste das Buch bloß enden?

Absolute Leseempfehlung

„Mein italienischer Vater“ hat es in die Liste meiner Herzensbücher geschafft.

Lest dieses Buch!

Ich kann es jedem nur wärmstens empfehlen.


„Mein italienischer Vater“ von Anika Landsteiner

Erschienen September 2018

Diana Verlag

432 Seiten 

16,- € [D]

ISBN: 978-3-453-29216-1

Mein italienischer Vater bei Amazon

 

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.