Kintsugi- wie uns Bruchstellen im Leben stark machen
Rezensionen

Rezension „Kintsugi – wie uns Bruchstellen im Leben stark machen“

*Unbezahlte Werbung*

Der Untertitel des Buchs „Der japanische Weg zur Resilienz“ hat meine Aufmerksamkeit geweckt. Ist der japanische Weg zur Resilienz ein anderer als der europäische oder amerikanische Weg? Wie ihr vielleicht wisst, lese ich sehr gerne Bücher zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und so habe ich das Buch „Kintsugi- wie uns Bruchstellen im Leben stark machen“ gleich auf meine Leseliste für das Jahr 2019 gepackt.

Was ist eigentlich Kintsugi?

Kintsugi ist eine alte japanische Kunstform, um gesprungene Keramik zu reparieren. Dabei werden die Bruchstellen nicht vertuscht, sondern vergoldet und damit in ihrer ganzen Schönheit inszeniert. Wenn unsere Lebenspläne, unsere Gesundheit und Beziehungen buchstäblich in die Brüche gehen, unterstützt uns Kintsugi dabei, diese Scherben aufzusammeln und sie achtsam zu einer ganz neuen Form zusammenzusetzen. Auf diese Weise können wir an unseren Verletzungen und Niederschlägen wachsen, sie als bereichernd annehmen – als wertvolle Bruchstellen, die uns ganz machen und stärken. (Quelle: Random House)

Man stelle sich also vor, die Lieblingstasse zerbricht. Ein Graus, oder? Doch anstatt die Tasse wieder so zusammenzusetzen, dass man den Bruch nicht bemerkt, werden die Bruchstellen mit feinem Goldrand in Szene gesetzt und betont. Aus der bisherigen Tasse entsteht eine völlig neue Tasse mit Ecken und Kanten-so wie wir selbst.

Warum Kintsugi uns im Alltag helfen kann

Die Autorin Céline Santini vergleicht in ihrem Buch die Kunst des japanischen Kintsugi mit der Kraft, uns selbst zu heilen. Analog zum Kintsugi müssen wir uns der eigenen Narben und Schwachstellen bewusst werden, uns Zeit nehmen und sie genau betrachten. Anstatt unsere Schwachstellen zu ignorieren und in eine dunkle Kammer zu sperren, müssen wir uns deren bewusst werden. Hier zieht die Autorin auch den Vergleich zum inneren Kind, welches nur darauf wartet, befreit zu werden. Beim Kintsugi ist jeder Schritt wichtig: Vom Sammeln und Säubern der Scherben, bis hin zum Zusammensetzen, Kleben und Verzieren der Bruchstellen. Man nimmt sich für jeden Schritt Zeit, ist ganz im Moment und leitet die volle Achtsamkeit auf die Umsetzung der Tätigkeit.

Für den Alltag können wir daraus ableiten, selbst im Hier und Jetzt zu sein, Achtsam zu sein und sich selbst zu vergeben und als die Person zu akzeptieren, die man ist. Nicht perfekt, sondern mit etlichen Narben und Rissen. Jede Narbe , jede schmerzliche Erfahrung, die uns im Augenblick großes Leid bereitet, macht uns auf lange Sicht stärker.

Was ich aus dem Buch „Kintsugi“ mitgenommen habe

Grundsätzlich hat mir die Idee, behutsam an schmerzliche Erfahrungen mit der Kintsgi-Technik heranzugehen, sehr gut gefallen. Ich glaube, dass sich die Methode besonders für Menschen, die Hilfe im Bereich Selbsthilfe suchen oder sich selbst besser kennenlernen möchten, geeignet ist. Für Menschen, die allerdings etwas sehr traumatisches erfahren haben, würde ich eher den Gang zum Psychologen empfehlen. Denn Kintsugi ersetzt keine klassische Therapie. Es ist z.B. kein Wunderheilmittel gegen Depressionen.

Ansätze wie z.B. Achtsamkeit lassen sich einfach und ohne großen Aufwand in den Alltag integrieren. Fast jeder trinkt doch morgen eine Tasse Kaffee oder Tee, nicht wahr? Schon wenige Minuten voller Achtsamkeit bewirken wahre Wunder und stärken das Selbst.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.