Das Think like a monk-Prinzip
Bücher,  Rezensionen

Rezension “Das Think like a monk-Prinzip” von Jay Shetty

*Unbezahlte Werbung*

Wer mich schon etwas länger kennt, weiß, dass ich an Büchern zum Thema ‘Persönlichkeitsentwicklung’ nicht vorbeigehen kann. Als bekennender Fan von Persönlichkeit-Coaches wie Laura Malina Seiler und Tony Robbins habe ich mich über Das Think like a Monk-Prinzip sehr gefreut.

Worum geht es in “Das Think like a monk-Prinzip”?

Als er gerade frisch von der Business School kommt, wendet sich der gebürtige Londoner Jay Shetty von der Welt der Anzüge und Büros ab, reist nach Indien ins Aschram und wird Mönch. Nach drei Jahren folgt er seiner inneren Berufung und kehrt zurück, um sein Wissen mit anderen zu teilen. Mit großen Erfolg: Heute folgen ihm über 39 Millionen Menschen in den sozialen Medien. Uralte Weisheiten relevant und zugänglich zu machen und auf die praktischen Fragen unserer Gegenwart anzuwenden – darin liegt Jays unglaubliche Kraft. Denn wir alle wünschen uns, im Einklang mit unserem wahren Selbst zu leben und Orientierung zu finden in der Hektik des Alltags. Jay Shetty führt uns vor Augen, wie wir unser Leben bewusster und sinnerfüllter gestalten, und zeigt uns: Das Mönchsein ist eine Geisteshaltung, die sich jeder zulegen kann. (Quelle: Rowohlt Verlag)

Meine Meinung

Wenn man Jay Shetty auf dem Buchcover sieht, könnte man ihn mit den strahlend blauen Augen und den schneeweißen Zähnen für einen Schauspieler oder Musiker halten. Er strahlt Power und Erfolg aus. Aber ein Mönch? Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Nun liegt es schon einige Jahre zurück, dass Shetty als Mönch in einem Ashram gelebt hat. Seine Haare sind nachgewachsen und er lebt nicht mehr im Ashram, hat in der Zwischenzeit seine große Liebe geheiratet. Rückblickend erzählt der Autor in Das Think like a Monk-Prinzip von seinem Alltag als Mönch, den täglichen Herausforderungen und den Gefühlen, welches das genügsame Leben als Mönch in ihm ausgelöst hat. Das Buch ist in die drei Teile Loslassen, Wachsen und Geben aufgeteilt. Inhaltlich konnte ich Shetty gut folgen und während des Lesens habe ich mich gut informiert gefühlt.

Die Weisheiten, die Shetty teilt, sind universal. Für mich waren viele Erkenntnisse nicht wirklich neu, da ich sie bereits in der einen oder anderen Form gehört hatte. Was ich jedoch aus dem Buch mitgenommen habe, ist die Tatsache, dass es Sinn macht, sich immer wieder bewusst zu machen und vor Augen zu halten, warum man etwas macht. Ist materieller Reichtum wirklich wichtig? Oder sind materielle Dinge nur Leihgaben, während der Zeit, in der wir auf Erden sind? Wo dienen wir bedingungslos? Wie können wir als Mensch wachsen? Shettys Grundsätze stehen im Gegensatz zum westlichen Kapitalismus, in dessen Zentrum der Konsum und Statusdenken stehen.

Shetty gibt Ratschläge zu vielen Themen des täglichen Lebens, so auch zum Thema Beziehung und Freundschaft. Er stellt die Frage nach den eigenen Zielen und dem Antrieb danach. Denn oft ist der Weg das Ziel. Wofür sind wir bereit, die Extrameile zu gehen? Was lässt uns morgens früher aufstehen und zu einer vernünftigen Zeit ins Bett gehen?  Klasse fand ich auch die vielen praktischen Aufgaben zwischendurch. So konnte man das Erlernte gleich in die Praxis umsetzen.

Mein Fazit zu “Think like a monk-Prinzip”

Ein schönes, inspirierendes Buch für alle, die sich für das Thema Persönlichkeitsentwicklung interessieren. Wer schon einige Bücher auf dem Gebiet gelesen hat, freut sich über eine Erinnerung an die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Da es sich um universelle Lehren handelt, ist es meiner Meinung nicht schlimm, wenn man Inhalte nicht zum ersten Mal hört. Im Gegenteil, dies verfestigt die Inhalte im Langzeitgedächtnis und das Wissen wird vertieft.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.