Blutgott Cover
Rezensionen

Rezension Blutgott von Veit Etzold

*Unbezahlte Werbung*

Klappentext: Ein Mädchen sitzt allein in einem schäbigen alten Abteil eines IC, der gerade Nordrhein-Westfalen durchfährt. Plötzlich öffnet sich quietschend die Tür: Eine Gruppe Jungen betritt das Abteil. Zielstrebig nähern sie sich den Fenstern und ziehen die Vorhänge zu. Was dann geschieht, jagt den hartgesottenen Ermittlern vom LKA Berlin um Patho-Psychologin Clara Vidalis Schauer über den Rücken …
Und es bleibt nicht bei diesem einen außergewöhnlich brutalen Mord, verübt noch dazu von einer Gruppe Minderjähriger – bald schlagen die kindlichen Killer-Kommandos in ganz Deutschland zu.
Clara Vidalis glaubt nicht an Zufälle. Und sie kann (und will) auch nicht glauben, dass die Teenager auf eigene Faust gehandelt haben. Was sie nicht ahnt: In seiner Welt ist ihr wahrer Gegner ein Gott. Und die Messen, die er von seinen Anhängern fordert, sind blutige »slash mobs«. (Quelle: Droemer Knaur)

Der Blutgott schlägt zu

“Blutgott” ist das erste Buch, welches ich von Veit Etzold gelesen habe. Schon allein das Cover ganz in steinfarben und blutrot verspricht mörderische Unterhaltung. Man muss zugeben: Das Cover sticht nicht hat heraus, sondern reiht sich die Thriller mit ähnlicher Farbgestaltung ein. Da weiß man, was man bekommt.

Ich bin gut in die Geschichte hineingekommen. Schon nach wenigen Seiten gelangt man zu Mia, einer jungen Studentin im IC. Als eine Horde Jungs in ihr ansonsten leeres Abteil einsteigt, ahnt man aufgrund des Klappentexts schon, was ihr nun blüht. Ein wahres Blutbad erwartet Clara Vidalis und ihre Kollegen am Tatort. Von den Tätern fehlt sämtliche Spur, sie sind längst über sämtliche Berge. Nur ein mysteriöses Zeichen ist am Tatort verblieben: Das Zeichen des Blutgotts.

Die Kapitel sind kurz gehalten, ein Cliffhanger jagt den nächsten. Dabei erfährt man recht viel Hintergrundwissen zu Verbrechen und der Rechtsmedizin. Was man aber als Leser unbedingt mitbringen sollte sind starke Nerven. Denn in Blutgott jagt ein blutiger Mord den Nächsten. Wird Clara Vidalis den Blutgott schnappen? Und wer steckt dahinter?

Was mich an Blutgott nachdenklich gestimmt hat

In Blutgott geht es um einen Killer, der strafunmündige Jugendliche dazu motiviert, Morde zu begehen. Schließlich werden Mörder unter 14 Jahren in Deutschland nicht verurteilt. Dieser wahre Hintergrund hat mich nachdenklich gestimmt. Da Jugendliche heutzutage immer schneller Erwachsen werden, müsste nicht auch das Alter der Strafmündigkeit herunter gesetzt werden? In dem Zusammenhang musste ich an die jugendlichen Vergewaltiger aus Mülheim an der Ruhr denken. Die Jugendlichen haben eindeutig eine schwere Straftat begangen und nur aufgrund ihres Alters können sie nicht verurteilt werden. Sie dürfen also noch keine Zigaretten oder Alkohol kaufen, jedoch aber eine junge Frau vergewaltigen ohne dafür bestraft zu werden. Wo ist die gute alte Zeit hin, als man mit 13 noch mit Puppen gespielt hat oder bei den Pfadfindern war? Mir machen solche Zustände der Zerrüttung und schwindenden Moralität schon in solchen jungen Jahren ziemlich Angst. Mir ist klar, dass nicht die ganze Welt Bullerbü sein kann, aber schön wäre es doch. Hoffen wir, dass die in Blutgott beschriebenen Greueltaten nur Fiktion bleiben und sich niemand dazu motiviert fühlt, diesen Horror nachzuahmen.

Wem ich Blutgott empfehlen würde

Blutgott von Veit Etzold empfehle ich all jenen Leser, die Lust haben auf einen Psychopathen, der seine Taten grausam und mit viel Blutvergießen umsetzt. Eine Art Glasher-Roman also. Für Zartbesaitete eher weniger zu empfehlen! Eine perfekte Alternative zu einem Thriller im TV. Also schnappt euch ein Glas Wein und Chips und los geht das Lesevergnügen!

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.